Suche

frische & knackige Wildkräutersprossen



Jedes Jahr im Jänner kommt das Verlangen nach frischem und saftigem Grün. Die meiste Zeit des Jahres sind Wildkräuter als Ergänzung für den Speiseplan verfügbar – auch im Herbst und Winter, sofern die Schneedecke nicht geschlossen ist. Im Jänner liegt meist Schnee und zu dieser Zeit, wenn schon lange kein frisches Grün am Teller gelandet ist, wächst das Verlangen besonders nach frischem und vor allem wildem Grün.


Winterliche Gemüsegerichte aus Lagergemüse und Salate können mit (Wild-)kräutersprossen und auch herkömmlichen Sprossen verfeinert werden. Sprossen und Keimlinge weisen einen hohen Gehalt an Ballaststoffen auf und liefern Vitamine.



Anzucht von Kresse (Keimlingen) und Sprossen


Jedes Kind zieht irgendwann Kresse auf der Fensterbank. Genau das gleiche kann mit Wildkräutersamen gemacht werden. Bei der Keimung von Kressesamen als auch bei Wildkräutersamen bildet sich ein Keimling mit zwei typischen Keimblättern. Ist dies geschehen, wird die (Wildkräuter-)Kresse geerntet.


Bei der Anzucht von herkömmlichen Sprossen im Sprossenglas aus verschiedensten kultivierten Samen, wie Radieschen, Linsen und Bockshornklee, werden die Samen ebenso zum Keimen gebracht. Für die Keimung werden die Samen erst über Nacht in Wasser eingeweicht und anschließend täglich mit frischem Wasser gespült. Nach einigen Tagen beginnt die Keimung. Dabei werden eine Keimwurzel und ein Keimtrieb gebildet. Wenn die Keimlinge kräftig ausgebildet sind, landen sie am Teller.



Der Unterschied zu (Wild-)kräutersprossen und -keimlingen


Die Anzucht von Wildkräutersprossen funktioniert im Prinzip genau wie bei herkömmlichen Sprossen, jedoch brauchen manche Wildkräutersamen gewisse Bedingungen um zu keimen. Beispielsweise sind die wilde Möhre und die Brennnessel Kaltkeimer. Das bedeutet, die Samen von Kaltkeimern brauchen einen Frostreiz um zu keimen.


Ein weiterer Unterschied zu herkömmlichen Sprossen ist der Ernteertrag. Naturgemäß sind kultivierte Pflanzen ertragreicher im Vergleich zu wilden Pflanzen. Genauso ist es bei Sprossen aus Wildkräutersamen. Jedoch bringen sie ein bisschen Abwechslung in die Welt der Sprossen und werten Gerichte auf ihre eigene (wilde) Art auf.




Ringelblumensprossen


Ringelblumen können in einem Sprossenglas herangezogen werden. Dazu wird entweder ein Sprossenglas aus dem Geschäft benötigt oder man bastelt sich aus einem Marmeladenglas selbst ein Sprossenglas. Dafür wird ein durchlässiger Stoff passend zugeschnitten und anschließend spannt man diesen mithilfe eines Gummiringes über die Öffnung des Marmeladenglases.


So funktioniert´s:

  • So viele Ringelblumensamen ins Glas geben, bis der Boden des Glases bedeckt ist

  • Das Glas mit Wasser füllen und die Samen darin über Nacht einweichen

  • Am nächsten Morgen das Wasser durch das Gitter des Sprossenglases oder durch den gespannten und durchlässigen Stoff des Marmeladenglases abgießen. Dabei bleiben die eingeweichten Samen im Glas

  • Von nun an die Samen täglich einmal mit Wasser spülen

  • Nach 4-6 Tagen sollte die Keimung einsetzen

  • Sobald die Sprossen gut ausgebildet sind, sind sie bereit für den Teller





Kresse der wilden Möhre und Nachtkerze


Für die Anzucht von Kresse (Keimlingen) aus Wildkräutersamen werden Schälchen und Aussaaterde benötigt. Aussaaterde ist eine lockere und durchlässige Erde mit einem schwachen Nährstoffgehalt. In dieser Erde können Pflanzen besonders gut keimen.


So funktioniert´s:

  • Als erstes wird die Aussaaterde in die Schälchen gegeben.

  • Anschließend die Samen auf der Erde verteilen, gut andrücken und etwas angießen.

  • Wie bereits erwähnt zählt die wilde Möhre zu den Kaltkeimern. Daher muss das Schälchen mit den Samen der wilden Möhre frostigen Temperaturen ausgesetzt werden. Im Winter kann das Schälchen einfach ins Freie gestellt und nach 3-4 Tagen wieder ins Haus geholt werden.

  • Die Nachtkerze hingegen kann von Beginn an im Haus bleiben.

  • Bis zur Keimung ist darauf zu achten, dass die Erde stets etwas feucht bleibt.

  • Sind nach der Keimung die Keimblätter voll ausgebildet, kann geerntet werden.


Viel Erfolg und Spaß beim Ziehen von Wildkräutersprossen. Ich hoffe, ihr habt mindestens so viel Freude dabei wie ich.